Was muss beim Shisha rauchen beachtet werden?

Shisha rauchen kann ein sehr angenehmes Erlebnis sein. Der weiche, befriedigende Rauch und der süße Geschmack des Tabaks machen sie zu einer beliebten Wahl für viele Menschen.

Aber wer schon öfter Shisha geraucht hat weiß, dass es zu gewissen Störfaktoren kommen kann, die das Geschmackserlebnis verschlechtern oder sogar die komplette Rauchsession zu einem Ende führen können.

Damit es bei euch nicht dazu kommt, nennen wir euch die größten Probleme, die auftreten können und geben euch fürs Shisha rauchen Tipps, um diese Fehler zu vermeiden oder aus der Welt zu schaffen, die für diese Probleme sorgen.

Die Shisha kratzt im Hals beim Rauchen

Hierbei handelt es sich um einen der Klassiker, den nahezu jeder schonmal beim Shisha rauchen erlebt hat. Man bereitet seinen Kopf vor und legt seine glühenden Kohlen auf die Alufolie oder den Kaminaufsatz und fängt an, seine Shisha zu rauchen.

Nachdem die Shisha angeraucht ist und die Bowl sich mit Rauch füllt, fängt es plötzlich im Hals an unangenehm zu kratzen, wenn man am Schlauch zieht, und das Husten beginnt. Man sagt dann, dass die Shisha kratzt.

Dafür kann es viele Gründe geben.

Zum einen kann der Tabak zu trocken sein. Das sorgt dafür, dass dieser zu schnell abbrennt, was zu einem heißeren Rauch beiträgt, welcher sich beim Rauchen im Hals kratzt. Am besten wechselt ihr den trockenen Tabak mit frischerem aus oder feuchtet den alten Tabak etwas an.

Die Shisha kratzt ebenfalls aus demselben Grund, wenn nicht genug Wasser in der Bowl ist. Das Wasser soll nämlich den Rauch abkühlen und wenn es nicht dazu kommt, ist der Rauch ebenfalls zu heiß.

Die Shisha schmeckt nach Kohle

Gleiches Beispiel wie oben. Die Shisha ist bereit fürs Rauchen und nach den ersten paar Minuten fängt der Tabak an, sehr nach Kohle zu schmecken. Grund dafür ist der Geschmack, der von verbanntem Tabak kommt.

Der verbannte Tabak kommt dadurch zustande, dass der Tabak im Kopf nicht gut gebaut wurde. Der gängigste Fehler ist das zu dichte Packen des Tabaks, wodurch kein guter Durchzug beim Ziehen herrscht und die Hitze deshalb den Tabak ungleichmäßig erhitzt auf der oberen Hälfte verbrennt.

Außerdem solltet ihr darauf aufpassen, wo ihr die Kohle auf dem Kopf platziert. Die richtige Hitzeregulierung ist hier das Schlüsselwort. Um eine gute Hitzverteilung zu gewährleisten, solltet ihr die Kohlen nicht zu nach in der Mitte platzieren, sondern die Hitze gleichmäßig auf dem Kopf verteilen, weil ansonsten dem Tabak zu viel Hitze zugeführt wird.

Der Abstand zwischen Kohle und Tabak sollte ebenfalls beachtet werden, weil je näher sich der Tabak an der Kohle befindet, desto mehr Hitze wird der oberen Schicht zugeführt, was für die Verteilung der Kohlen auf dem Kopf ebenfalls zu beachten ist.

Für weitere Tipps könnt ihr in unseren Blogartikel zum richtigen Kopfbauen schauen (Hyperlink zum Blogartikel zum Kopfbau).

Kopfschmerzen beim Rauchen

Beim Shisha rauchen können auch Kopfschmerzen auftreten. Hier gilt es vor allem zu beachten, dass ihr auf jeden Fall mit dem Rauchen aufhören solltet, weil es um eure Gesundheit geht.

Wie es zu diesen kommt, kann unterschiedliche Gründe haben, welche es auf jeden Fall zu vermeiden gilt.

Einer der Gründe kann ein Nikotinschock sein. Wenn eine Person, welche vorher noch nie oder nicht oft Shisha raucht, zu tiefe Züge nimmt oder über eine längere Zeit sehr oft am Schlauch zieht, kommt es zu einem für den Körper zu hohen Nikotinspiegel, welcher zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen kann.

Der größte Fehler beim Shisha rauchen und ebenfalls Grund für Kopfschmerzen, ist das Rauchen in geschlossenen Räumen. Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass man sich beim Shisha rauchen entweder an einem Ort befindet der gut durchlüftet ist, sei es die Terrasse, der Balkon oder ein Raum, in dem die Fenster geöffnet sind und ein guter Durchzug herrscht.

Der Grund dafür ist nämlich, dass sich durch das Verbrennen des Tabaks und dem Glühen der Kohle giftiges Kohlenstoffmonoxid freisetzt, welches beim Einatmen zu einer Verengung der Blutgefäße sorgt und dementsprechend die Blutzufuhr zum Gehirn verschlechtert.

Sollte die Konzentration in der Luft zu hoch sein kann es sogar zu schwereren Symptomen kommen, weshalb es unerlässlich ist, für eine frische Luftzufuhr zu sorgen.

Deshalb gilt es auch zu beachten, dass man seine Kohle niemals in geschlossenen Räumen anzünde sollte und sich währenddessen nicht in der Nähe dieser zu befinden hat.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.